MeMo

Mental Models for an Automatic Usability Workbench

KompetenzzentrumNext Generation Services
KontaktProf. Dr. Sahin AlbayrakDr.-Ing. Andreas Rieger
Auftraggeber: Deutsche Telekom Laboratories
Partner: DFKI, Saarbrücken, Fraunhofer FIT (Birlinghofen)

 

Moderne technische Systeme, wie Dialogsysteme und E-Business Web-Anwendungen und ihre dem Benutzer angebotenen Interaktionsmöglichkeiten, tendieren dazu, sehr komplex zu sein. Daher ist die Benutzbarkeit einer der Schlüssel für ihre Akzeptanz und ihren Erfolg. Heutzutage werden Benutzbarkeitstests hauptsächlich einmalig zu einem späten Zeitpunkt in der Anwendungsentwicklung mit Testbenutzern, oftmals Angestellten der eigenen Firma, durchgeführt. Dieses Vorgehen ist zeitintensiv und arbeitsaufwendig.

MeMo ermöglicht automatische Benutzbarkeitsevaluierung mit Hilfe einer Workbench. Hierdurch werden maßgebliche Verbesserungen der Benutzbarkeitsevaluierung, schnellere Testzyklen sowie eine kürzere Produkteinführungszeit ermöglicht.

Die Kernidee von MeMo ist die Benutzung mentaler Modelle zur expliziten Beschreibung der Aufgaben- und Interaktionsmodelle von System und Benutzer.

Ziele

Zu den Zielen des Projektes gehört die Entwicklung

  • expliziter Beschreibungen mentaler Modelle diverser Benutzergruppen
  • einer Workbench zum (semi-) automatischen Testen neuer Anwendungen
  • einer Methode zum Messen von Unstimmigkeiten zwischen den Benutzer- und Systembeschreibungen zur Erhöhung der Benutzbarkeit
  • einer Methode zur (semi-) automatischen Vorhersage von Benutzbarkeitsproblemen.

Realisierung

Die zu entwickelnde Workbench wird

  • die Quantifizierung intuitiver Benutzbarkeit verbessern
  • die Einbeziehung von Kundenorientierung unter niedrigem Kostenaufwand ermöglichen
  • den Aufwand zur Prüfung der Benutzbarkeit mit menschlichen Benutzern minimieren und
  • die Produkteinführungszeiten verkürzen.