Servingo

KompetenzzenterNext Generation Services
KontaktProf. Dr. Sahin AlbayrakDr.-Ing. Andreas Rieger
Gefördert von:  Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Partner: CAS Softwareehotel AG, GIStec GmbH, infoRoad GmbHIntergraph (Deutschland) GmbHT-Systems International GmbHitCampus Software- und Systemhaus GmbHareZentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV)Fraunhofer Institut für Graphische DatenverarbeitungFraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (IML)

 

Servingo ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) gefördertes Projekt anlässlich der FIFA Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Servingo wird Besucher und Beteiligte der WM 2006 in ihrer Mobilität unterstützen und durch die Bereitstellung zielgerichteter und unterhaltsamer Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten einen Beitrag zum "effizienten, leistungsfähigen und innovativen Ablauf der Meisterschaften in entspannter und freundschaftlicher Atmosphäre" liefern.

Die WM 2006 wird ein Ereignis mit ausgeprägtem Flächencharakter sein, da die zwölf Austragungsorte über ganz Deutschland verteilt sind. Einwohner, in- und ausländische Besucher, Organisatoren, VIPs und Akteure werden sich in hohem Maße mobil zeigen und sich ständig neu orientieren müssen. Bei diesen Zielgruppen besteht somit Bedarf nach verschiedenartigen Diensten, die derzeit nicht in integrierter Form verfügbar sind:

  • Dienste für zielgruppenorientiertes Organisationsmanagement: Mobile logistische Unterstützung inkl. Routing, ÖPNV-Infos und weiteren Aspekten wie z.B. Hotel- und Entertainmentinformationen
  • Innovative personalisierte und kommunikative Dienste, z.B. zum Zugriff auf interessante (Sport-)Informationen, aber auch zum Planen, Festhalten und nachträglichen Kommunizieren eigener Erlebnisse
  • Dienste für innovative sportbezogene Content-Erzeugung und -Zustellung, wie z.B. Generierung von interaktiven 3D-Spielszenen

Ziel

Das Servingo Projekt soll den effizienten Ablauf der FIFA WM 2006 fördern und eine innovative IT-gestützte Serviceplattform schaffen, die es erlaubt bei (sportlichen) Großveranstaltungen eine integrierte Informations- & Logistikunterstützung für verschiedene Zielgruppen anbieten zu können. Die Dienste und Inhalte werden über unterschiedliche und innovative Kanäle ausspielbar sein: von Internet über Mobilfunk (GSM, GPRS, UMTS) bis hin zu breitbandigem TV-Playout über den DVB-H Standard. Die Serviceplattform integriert mobile Aspekte und berücksichtigt entsprechende Ansätze, wie z.B. Location Based Services, geht aber über die ausschließliche Unterstützung mobiler Systemkomponenten einschließlich Push- & Pull-Diensten hinaus und bindet auch den stationären Zugriff z.B. auf ein eigenes Tagebuch oder einen persönlichen Tagesplaner mit ein.

Die Hauptkomponenten der Plattform liefern folgende Funktionalitäten:

  • Mobilitätsunterstützung: Servingo unterstützt den Benutzer bei Navigation und Organisation. Es bietet Fußgängerrouting, gibt Informationen über "Points of Interest“, mobilitätsbezogene Örtlichkeiten wie z.B. Bahnhöfe (einschließlich Details wie z.B. die Lage von Ein- und Ausgängen) sowie Informationen zu ÖPNV- und Bahnfahrplänen.
  • Personalisierte Informationsportale sind ein weiterer zentraler Service des Servingo-Systems. Sie sind in besonderer Weise dazu gedacht, den sportbegeisterten Besucher zu begleiten und ihm ein durchgängiges Spielerlebnis zu ermöglichen. Der Benutzer soll einerseits einen personalisierten Zugriff auf Spiel begleitende und ortsbezogene Informationen erhalten und zum anderen Kontakte zu Freunden oder Gleichgesinnten halten oder knüpfen können.
  • Interaktive 3D-Spielaufbereitung: Die Unterhaltungskomponente zielt darauf ab, neben dem aktiven Miterleben der Spiele im Stadion durch ein erweitertes, interaktives Angebot die Erlebnisqualität und das Informationsangebot zu erhöhen. Dazu werden zentrale Spielszenen der verschiedenen Spiele zeitnah als virtuelle 3D-Rekonstruktionen bereitgestellt.

Realisierung

Das Gesamtsystem ergibt sich als Integration von unterschiedlichen mobilen und festen Informationszugriffspunkten und Informationsquellen. Neben der Bereitstellung unterschiedlicher Dienste werden insbesondere auch die besonderen Anforderungen an die Übermittlung von Daten und Informationen adressiert. Entsprechend werden vorhandene Teilergebnisse im Bereich der Übermittlung von Daten konsequent weitergeführt und zu einer hybriden Distributionsplattform ausgebaut, die sich auf ein breites Spektrum von innovativen Dienste-Angeboten ausrichtet.