SEA

Smart Event Assistant

KompetenzzentrumNext Generation Services
KontaktProf. Dr. Sahin Albayrak

 

Besucher und Teilnehmer von Großereignissen, wie der Fußball Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, sehen sich bei der Planung und Gestaltung ihrer Aktivitäten mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert: Aufgrund der verschiedenen Austragungsorte der Spiele ist seitens der Besucher und Teilnehmer ein hohes Maß an Mobilität erforderlich. Infolgedessen besteht für das überwiegend internationale, d.h. ortsfremde Publikum ein hoher Bedarf an unterstützenden Angeboten, welche eine schnelle Orientierung und Planung von Aktivitäten ermöglichen. Die entsprechenden Dienste sind idealerweise ubiquitär und multimodal, d.h. über beliebige mobile Endgeräte (Handys, PDAs) und über verschiedene Interaktionsschnittstellen (sprachbasiert, Internet) nutzbar.

Darüber hinaus sollte dem Benutzer für alle Austragungsorte ein einheitlicher und personalisierter Dienstzugang ermöglicht werden, um die notwendige Einarbeitungszeit zu minimieren und die Interaktion mit dem System zu vereinfachen.

Ziel

Das Ziel des Projekts "Smart Event Assistant" ist die Entwicklung und Bereitstellung von aufeinander abgestimmten Diensten, welche die Besucher und Teilnehmer von Großereignissen bei der Planung aller Aktivitäten einschließlich An-und Abreise unterstützen. Das Angebot umfasst personalisierte Dienste zur Planung der Freizeitgestaltung, Dienste zur Orientierung in einer fremden Umgebung (Stadtplan- und Routingdienste), sowie Community-Dienste zur Herstellung von Kontakten zu Besuchern mit ähnlichen Interessen. Zusatzdienste wie ein Terminkalender und Benachrichtigungsdienste runden das Angebot ab. Alle Dienste zeichnen sich durch die Eigenschaften Personalisierung, Geräteunabhängigkeit und Ortsbezogenheit aus: Der Benutzer erhält auf seine individuellen Präferenzen abgestimmte Vorschläge und Informationen, die außerdem seinen aktuellen sowie eventuelle zukünftige Aufenthaltsorte berücksichtigen.

Alle Dienste sind auf beliebigen mobilen Endgeräten verfügbar und bieten verschiedene Interaktionsmöglichkeiten wie z.B. eine Browser-basierte, sprachbasierte oder E-Mail/MMS-basierte Interaktion. Durch ein intelligentes Session Management kann der Benutzer die Dienstinteraktion zu jedem beliebigen Zeitpunkt unterbrechen und nahtlos auf einem anderen Endgerät oder über eine andere Schnittstelle fortsetzen.
Eine erste Version dieser Dienste wird anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland für alle Austragungsorte zur Verfügung stehen. Weiterhin ist in der näheren Zukunft der Einsatz des Gesamtsystems im Rahmen weiterer Großereignisse wie z.B. der Olympischen Spiele 2008 in Peking oder der Weltausstellung 2010 in Shanghai denkbar.

Realisierung

Die Dienste des Smart Event Assistant werden mit Hilfe des JIAC IV-Agentenframeworks realisiert, wobei jeder Dienst ein Multiagentensystem darstellt. Durch die Verwendung einer Multiagentensystem-Architektur erreicht das Gesamtsystem einen hohen Grad an Modularität, Anpassbarkeit, Verteilbarkeit und Skalierbarkeit. Somit ist eine effiziente Wartung und Weiterentwicklung des Gesamtsystems gerade auch im Hinblick auf weitere Großereignisse gewährleistet. Durch die Verwendung der Intelligent Multi-Access Service Unit (IMASU) wird der Entwickler bei der Erstellung der Dienstoberflächen und Benutzerschnittstellen unterstützt.