PIUI

PIUI - Personalized Intelligent User interfaces

KompetenzzentrumInformation Retrieval and Machine Learning  
KontaktProf. Dr. Sahin Albayrak 
Partner: Deutsche TelekomT-Mobiledpa


Erfolg und Akzeptanz künftiger Kommunikationsdienste hängen in hohem Maße von ihrer Benutzungsfreundlichkeit (Usability) ab. Die Benutzer möchten Geräte und Dienste verwenden, die sie schnell und einfach ihren Interessen anpassen können. Zudem nimmt die Flut der im Internet verfügbaren Informationen weiter zu, so dass es einen großen Bedarf für eine personalisierte Filterung dieser Informationen gibt. Mit personalisierten, intelligenten Benutzungsschnittstellen können diese Bedürfnisse erfüllt werden. Im Auftrag der Deutschen Telekom Laboratories werden im Projekt Personalized Intelligent User Interfaces (PIUI) Technologien und Möglichkeiten für die Personalisierung von Benutzungsoberflächen evaluiert. Dafür werden Kriterien für unterschiedliche Typen von Schnittstellen und erfolgversprechende Bereiche von Personalisierung definiert. Zudem werden Bedürfnisse und Gewohnheiten der potentiellen Nutzer analysiert.

Personalisierungs-Framework

Für das Projekt wurde ein Framework für die explizite und implizite Personalisierung spezifiziert und prototypisch implementiert. Die so erstellten Anwendungen passen sich an die jeweilige Situation eines Nutzers ebenso an, wie an seine generellen Vorlieben und Fähigkeiten. Das Framework ermöglicht die Personalisierung über unterschiedliche Anwendungen hinweg und kann über Web-Dienste in verschiedene Applikationen auf dem Endgerät des Nutzers integriert werden. Mit den bestehenden, teilspezialisierten Lösungen war dies bisher nicht möglich. Personalisierungsdienste können so einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Benutzungsfreundlichkeit und damit zur Kundenbindung leisten.

Feature Extraction Framework

Ein weiteres im Projekt entwickeltes Framework ist das Feature Extraction Framework (FEF). Das FEF ist ein Framework für die semantische Verarbeitung von Textdokumenten und deren Eigenschaften, sogenannten Features. Ein Feature umfasst alles, angefangen bei einem Wort oder einem Satz auf einer Seite, einer Gruppe von Synonymen, dem Autor des Dokumentes, einer Referenz zu einem anderen, verwandten Dokument und so weiter. Das FEF übernimmt den gesamten Ablauf des Extrahierens und Zuweisens von Features zu Dokumenten.

Konkrete Szenarien

Eine Reihe von Anwendungen wurde auf dieser Basis als Demonstratoren realisiert, um die Machbarkeit und den Nutzen eines intelligenten Personalisierungssystems von Benutzungsoberflächen zu demonstrieren. Besonderes Augenmerk bei der Auswahl galt dem wirtschaftlichen Potenzial und den Ansätzen für eine mögliche Integration in die Dienste der Deutschen Telekom. So können Nutzer etwa mit Hilfe eines Widget-Konfigurators über ein Webinterface ihre mobilen Geräte einfach und individuell einrichten und mit neuen Diensten ergänzen. Webdienste wie „web'n'walk“ können so mittels Drag & Drop einfach und intuitiv personalisiert werden. Nach der Konfiguration wird die Bedienungsoberfläche auf dem Mobiltelefon automatisch angepasst. Diese aktive Konfiguration stellt eine Form der expliziten Personalisierung dar. Zudem kann das System auf der Basis des Nutzerverhaltens neue Widgets vorschlagen (implizite Personalisierung). Ein anderes Beispiel zeigt, wie sich intelligente Benutzungsschnittstellen im Umfeld von IPTV anpassen lassen.