Studentische Hilfskraft im Bereich IT-Infrastruktur

Das DAI-Labor am Fachgebiet für Agententechnologien in betrieblichen Anwendungen und der Telekommunikation (AOT) an der Technischen Universität Berlin sucht Unterstützung im Bereich Systemadministration und IT-Infrastruktur.

Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Sahin Albayrak erforschen und entwickeln wir Technologien zur Realisierung einer neuen Generation von Systemen und Lösungen für Smart Environments und interaktive Systeme. Die IT-Systemlandschaft des DAI-Labor besteht aus Infrastruktur Diensten wie Wiki, Redmine, SVN, Git oder Jenkins, eines eigenen Netzwerks mit Switches, Routern und Firewalls, Microsoft Services wie Domain-Controller, Exchange Server und Virtualisierungslösungen wie VMware oder Citrix. 

Zur Unterstützung der Arbeiten ist eine Stelle als studentische Hilfskraft zu besetzen.

Aufgaben

  • Mitarbeit bei der Installation, Pflege und Wartung der Infrastruktur (Hard- und Software), der Drucker und anderer Peripheriegeräte u.a.
  • Unterstützung der Administration von Infrastrukturdiensten und Microsoft Services
  • Lösung von Softwarekonflikten unter Windows und Linux
  • Anbindung von PC’s an das Netzwerk sowie Behebung von Netzwerkproblemen
  • Beratung der Nutzer bei neuer Software sowie Hilfestellung beim Auftreten von Softwareproblemen

Voraussetzungen

  • Sehr gute Kenntnisse im Umgang mit PC’s
  • Gute Kenntnisse in der Administration von Netzwerkinfrastrukturen
  • Gute Kenntnisse der Microsoft Standardsoftware
  • Erfahrungen mit Microsoft Services (Exchange, Active Directory Management) wünschenswert
  • Kenntnisse im Umgang mit Netzwerken und deren Protokollen (insbes. TCP/IP, Wlan)
  • Bereitschaft sich in neue Technologien einzuarbeiten

Ansprechpartner

Interessenten bewerben sich bitte mit aussagekräftigen Unterlagen elektronisch per E-Mail an: sekretariat(at)dai-labor.de

Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. 

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.