RAMSES - Rural Mobility 2.0

Kompetenzzentrum: Agent Core Technologies

Kontakt: Dr. Marco Lützenberger

Partner: Technische Universität Berlin, Siemens AGnexus
Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung GmbH
DFKI GmbHNahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg und Technische Universiteit Eindhoven

Gefördert vom europäischen EIT Digital Programm. 

Öffentlicher Verkehr in ländlichen Gebieten muss mit strukturellen Schwierigkeiten, wie geringer Bevölkerungsdichte, hoher Motorisierung der Bevölkerung und einer alternden ländlichen Gesellschaft umgehen. Aber ländliche Gebiete werden auch durch lebendiges gemeinschaftliches Leben, starkes freiwilliges Engagement und Zusammenarbeit geprägt. Lokale Freiwilligenorganisationen in vielen europäischen Ländern, darunter in Deutschland, haben begonnen, Gemeinschaftsverkehrsdienste in Dörfern und Gemeinden zu betreiben. Die Anzahl und Arten von Dienstleistungen wächst stetig.

Hier setzt das Projekt RAMSES an. Gemeinschaftsverkehre wie Bürgerbusse oder „Bottom-up-Car-Sharing“, stützen sich größtenteils auf direkte Kontakte, persönliche Bekanntschaften und Vertrauen. Organisiert werden diese häufig auf Papierbasis. Beschränkte Budgets lassen keine IT-Infrastruktur zu. Aufbauend auf dieser ersten Generation der „Sharing Economy“ will RAMSES eine einfach zu bedienende IT-Anwendung entwickeln, die den Anbietern hilft, aus lokalem Engagement heraus das optimale Ergebnis zu erzielen.

Das DAI-Labor setzt bei der Implementierung auf das Konzept einer offenen Plattform für Mobilitätsanbieter. Das Konzept wurde ursprünglich im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes Intermodale Mobilitätsassistenz für Großstädte entwickelt und nun im Kontext des RAMSES Projektes auf die Zielregion Baden-Württemberg portiert. Das Hauptaugenmerk bei dieser Portierung liegt zum einen auf der adäquaten Abbildung des öffentlichen Nahverkehrsnetzes in der der Region, sowie auf der Entwicklung einer Schnittstelle für Bürgerbus-Unternehmen.

Analog zur IMA-Philosophie sollen die SOA-dienstbasierten Repräsentation des Nahverkehrs sowie der Bürgerbusse semantisch spezifiziert werden, um es dem Assistenzsystem zu ermöglichen, autonom intermodale Routen zu berechnen, die den individuellen Anforderungen und Bedürfnissen des Nutzers gerecht werden. RAMSES verfolgt das übergeordnete Ziel, den vorhandenen „Alternativ-Verkehr“ effektiver und einfacher an den Endnutzer zu bringen und somit spärlich erschlossenen ländlichen Raum zu mobilisieren.

RAMSES wird vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) gefördert. Details zu RAMSES finden sich ebenfalls auf der Projektwebsite:  http://www.ruralmobility.eu.